ballyhoo media

Full Service PR / Music Promotion

Tom Misch – Geography

VÖ: 06.04.2018
Artist: Tom Misch
Titel: Geography
Label: Beyond The Groove / Kobalt Music Recordings
Formate: CD / LP / DL
Styles: Pop / Soul

Tom Misch (UK) ist Komponist, Gitarrist, Violinist, Singer-Songwriter, Produzent und DJ - und gerade einmal 22 Jahre alt. Eines der aufregendsten, neuen musikalischen Talente!

2016 veröffentlichte Tom Misch die EP „Reverie“ incl. des wunderschönen Videos für die Single "Watch Me Dance“. Im März 2017 folgte sein eklektisches, neues Projekt "5 Day Mischon“ bei dem er mit Künstlern wie Carmody, Novelist, Will Heard, Kaidi Akinnabi und Tobie Tripp kolaborierte. Zudem hat sich Tom den Ruf als einer der besten britischen Produzenten durch Remixe und Edits für Lianne La Havas, Mos Def und Busta Rhymes erarbeitet.

Am 06.04.2018 veröffentlicht Tom Misch sein mit Spannung erwartetes Debütalbum "Geography" über sein eigenes Label Beyond The Groove / Kobalt Music Recordings und kommt im März auf Tour. „Geography“ tanzt zwischen Genres wie Disco, Soul, Hip-Hop und Jazz und ist ein wahres Zeugnis für Toms vielfältigen Sound und Genrefluidität.

Der erste Vorab-Track ‚Movie‘ ist eine melodische Ode an die Romantik, geschrieben von Tom und seiner langjährigen Mitarbeiterin Carmody, und mit Gastgesang von Toms Schwester Polly Misch. Tom´s beruhigende Stimme lullt den Zuhörer in einen Tagtraum.


BIOGRAPHY

“Anscheinend habe ich einen speziellen Sound und die Leute hören das”, sinniert Tom Misch bescheiden. Trotz seines umfangreichen und schon jetzt in sich stimmigen Katalogs an ruhigen Beats scheint ihn diese Tatsache zu verwundern. “Ich probiere so viele Genres aus, dass man es gar nicht immer klar kategorisieren kann. Ich schätze, mein Sound ist positiv und funky und er hat Soul. Meine Musik ist tendenziell eher fröhlich als melancholisch.”

Besser kann man sein 2018 erscheinendes Debütalbum „Geography“, auf dem Tom Misch auf seine unnachahmliche Weise lässige Hip-Hop Beats auf glitzernden Disco und coole Jazz-Instrumentierung treffen lässt, nicht beschreiben.

Dass Misch überrascht ist, liegt vielleicht daran, dass seine Fanbase ganz natürlich gewachsen ist. Als er anfing, Beats zu produzieren und ungefähr drei Tracks pro Woche auf Soundcloud stellte, hatte er gar keinen Plan. “Ich lasse den Dingen gerne ihren Lauf – sowohl bei meiner Musik als auch bei meiner Fanbase”, sagte er. “Ich übe bei meiner Musik keinen Druck aus und ich verfolge auch nicht das Ziel, so groß wie möglich zu werden.” Und trotzdem entwickelt er sich mit 1,1 Mio. neuen Hörern jeden Monat auf Spotify und einer ausverkauften Tour durch Großbritannien, die USA und Europa im Jahr 2016 gerade zu einem der spannendsten aufstrebenden Künstler Großbritanniens. Er hat mit einer ganzen Reihe anderer bahnbrechender Künstler wie Novelist, Loyle Carner und Zak Abel zusammengearbeitet und es so auf insgesamt 75 Mio. Streams quer durch alle Plattformen geschafft. Und alles begann in seinem heimischen Zimmer.

Mischs künstlerisch veranlagte Familie brachte ihn zuerst mit Musik in Kontakt: Sein Vater, ein Psychiater von Beruf, ist ein leidenschaftlicher Violinist und nahm ihn als Kind mit in Konzerte und in die Oper. Tom sang im Schulchor und begann selbst mit vier Jahren Violine zu spielen. Als eine seiner älteren Schwestern das Gitarrespielen aufgab, erbte der Neunjährige das Instrument und spielte Red Hot Chili Peppers- und Nirvana-Songs nach. Mittlerweile spielt er auch Bass, Banjo und einige Tasteninstrumente.

Als er 15 war, spielte ihm der Freund einer seiner Schwestern J Dilla vor und ab dem Zeitpunkt war Tom Feuer und Flamme. Im folgenden Jahr schrieb er sich für einen Music Technology Kurs in der Schule ein und lernte, mit Logic Pro seinen eigenen “echt gechillten Boom-Bap-artigen ‘90s Hip-Hop” zu produzieren. “Wenn ich nicht gerade in der Schule war, bastelte ich Beats”, erzählt er. “Das war einfach meine Lieblingsbeschäftigung”. Als er anfing, seine Tracks auf Soundcloud zu teilen, war die Reaktion überwältigend. “Man veröffentlicht Songs und die Fambase wächst und wächst – das macht irgendwie süchtig”.

Eine Kollaboration mit seiner Schwester Laura auf dem angejazzten “Follow” stellte sich für beide Geschwister als ein absoluter Wendepunkt heraus, nachdem es auf dem Influencer-Kanal Majestic Casual auf YouTube hochgeladen wurde. Laura spielt auf dem Track Saxophon und Tom liefert Beats und Gesang. Die Kombination hat eine hypnotische Wirkung. “An diesem Punkt begann ich darüber nachzudenken, die Musik zu meinem Beruf zu machen”, erinnert sich Misch. “Innerhalb kürzester Zeit war der Track 100.000 mal angeklickt worden”. Bald darauf kommentierte der Soulection-Mitbegründer Joe Kay eine von Mischs Produktionen auf Soundcloud und lud das junge Ausnahmetalent in seine Radiosendung ein.

Kurze Zeit später, 2014, wurde Misch Teil der White Label Serie von Soulection. Dafür verschmolz er obskure Jazzsamples, Gitarre und Gesang zu einem perfekten Sommerrelease (mit dem beliebten, verträumten Track “The Journey”). Seine Reihe Beat Tape versammelt seine besten Hip-Hop Instrumentals. Das 5 Day Mischon Projekt enthält Kollaborationen mit dem Grime-Künstler MC Novelist und Singer-Songwriter Zak Abel. Und mit der Reverie EP kam 2016 die offizielle Veröffentlichung von Mischs bisher anspruchsvollsten Songs. Neben den souligen Stimmen von Carmody und Jordan Rakei arbeitete er auch mit dem ebenfalls aus Südlondon stammenden Loyle Carner, dessen weiche Sounds wie eine kühle Brise an einem heißen Tag auf Mischs Produktionen wirken.

Beide Künstler sind Teil einer stark gehypeten Singer-Songwriter Szene, die aktuell aus den Südosten Londons kommt und zu der auch King Krule und Cosmo Pyke gehören. Sie alle arbeiten nach DIY-Prinzipien und ihre Texte sind düster und poetisch. “Es gibt definitiv etwas in ihrem Sound, dass sie verbindet”, meint Misch. “Im Süden Londons ist die Musik ziemlich gechillt. Das ist der Vibe dieser Gegend – sehr entspannt”.

Misch lebt schon immer im Süden Londons und er liebt diesen Teil der Stadt so sehr, dass er ihm seine Single “South of the River” gewidmet hat. “Ich mag die Atmosphäre von Südlondon”, erklärt er. “Ich liebe diese Gegend – Peckham, Dulwich, Forest Hill. Es war ein tolles Gefühl, die Zeile You should come south of the river zu singen”. Auf dem Track spiegeln die Streicherarrangements stoßartige Discosynths und eine funky Bassline. Es ist ein unwiderstehlicher Bop und zeigt die neue, tanzbarere Richtung, die Misch einschlägt.

Lange Zeit war Jazz einer der wichtigsten Einflüsse auf Mischs Sound. Er hat Jazzgitarre studiert und hört leidenschaftlich gerne Robert Glasper, Roy Hargrove, Cory Henry und jazznahe Songwriter wie D’Angelo und Erykah Badu. “Es ist ein wohliges Gefühl, wenn man eine bestimmte Art von Akkordfolgen hört”, erklärt er.

Während des Entstehungsprozesses seines Debütalbums inspirierten Misch auch Disco, House und Techno, die er durch die Portale von Produzenten wie Kaytranada und Motor City Drum Ensemble entdeckte. Die euphorische Stimmung der Discomusik der 70er und 80er Jahre (z. B. Earth Wind and Fire oder Gwen McCrae) und das Donnern von Nachtclubs wie Fabric oder Corsica bewegten ihn dazu, mehr Energie in seine Songs zu bringen. “Ich will, dass die Leute bei meinen Auftritten tanzen!”, sagt Misch. “Wenn man in einem Club ist und den Bass spüren kann – dieses Gefühl sollen die Leute bei mir haben”.

Mischs Sound bleibt seinen Wurzeln treu – er produziert seine Tracks immer noch in seinem Schlafzimmer im Haus seiner Eltern und seine Mutter designt das Artwork. (“Was sie macht ist genauso selbstgebastelt wie meine Musik”, erklärt er.) Aber er hat auch keine Angst, neues Territorium zu betreten. “Ich finde, es ist sehr wichtig, Musik zu machen, die so bisher noch keiner gemacht hat”, sagt er. “Ich versuche, meinen Sound zu finden und weiter zu entwickeln”. Seine Fans denken vielleicht, dass sie seinen Stil kennen, aber Misch liebt es zu experimentieren und feilt stundenlang an seiner Arbeit. Einer seiner neuen Lieblingstracks ist ein “brasilianisch klingender” Jam, der zeigt, wie sehr er für seine Arbeit brennt. Misch drückt es folgendermaßen aus: “Es geht darum, dass mir niemand meine Liebe zur Musik nehmen kann. Die werde ich immer haben.”



TOUR TERMINE

15.03.18 Hamburg - Mojo Club

20.03.18 Berlin - Kesselhaus

21.03.18 Köln - Gloria Theatre


LINKS:

https://soundcloud.com/tommisch/

https://www.facebook.com/tommisch123

https://twitter.com/tommisch

https://www.instagram.com/tommisch/

https://www.youtube.com/watch?v=Tj-4gZ9fuGE

Cover

Pressebilder