ballyhoo media

Full Service PR / Music Promotion

HOT CHIP – A BATH FULL OF ECSTASY

VÖ: 21.06.2019
Artist: HOT CHIP
Titel: A BATH FULL OF ECSTASY
Label: Domino Records
Formate: CD / 2xLP / 2xLP Deluxe ltd / Digital
Styles: Pop / House

Am 21. Juni 2019 veröffentlichen Hot Chip ihr siebtes Studioalbum, das dritte für Domino. A Bath Full of Ecstasy vereint den Sound, für den die Band berühmt geworden ist - Euphorie und Melancholie verschmelzen mit bunten Melodien, eigenwilligen Gesangslinien und pumpenden elektronischen Pop-Rhythmen. Und erstmals haben sich Hot Chip auch einem für sie geradezu abenteuerlichen, kollaborativeren Songwriting-Prozess geöffnet. Für die Produktion holten sie Philippe Zdar, den französische Maestro, der die Magie von Cassius und Phoenix geprägt hat, und Rodaidh McDonald, der mit The XX, David Byrne, Sampha, u.a. zusammen-gearbeitet hat, ins Boot. 

Im Herbst 2018 wurde der größte Teil des Album in drei einwöchigen Sessions von der Band geschrieben und aufgenommen. Im Pariser Motorbass-Studio spielte Zdar dann die Rolle des Co-Produzenten, Mixing-Engineers und sanften Exzentrikers der den Sound des Albums maßgeblich prägte: der Fokus liegt auf Schlagzeug und Bass. Ein minimaler Einsatz von Gitarren und mehrschichtige, aneinandergereihte Keyboard-Melodien geben A Bath Full of Ecstasy den "French Touch“ für den Zdar bekannt geworden ist. Während der Aufnahmen in London ermutigte der Analytiker McDonald die Band, jeden Song schlanker und direkter zu machen. "Rodaidh war wirklich gut darin, uns dazu zu bringen, über das Songwriting nachzudenken", sagt Joe Goddard, "besonders bei Melody of Love. Er war ziemlich rücksichtslos - ist dieser Vers zu lang? Müssen wir etwas Stärkeres schreiben? Wir sollten schneller zum Refrain kommen. Er drängte uns, ehrgeiziger zu sein."

Melody of Love, der Opener des Albums, begann als 12-minütiger Instrumental Track und enthält ein Sample der Gospelgruppe The Mighty Clouds of Joy. Unter den Augen von McDonald verwandelte der Track sich in eine bombastische Explosion in Technicolor-Pop. Geloopte und gesampelte Vocals, bis zur völligen Abstraktion geschnitten, folgen dem stimmungsvollen Chorus und einem erhebenden Synthesizer-Motiv.

Der Klang von A Bath Full of Ecstasy hat eine Luftigkeit, die zu einem großen Teil von Zdar kommt: "Du musst Luft reinbringen!", würde er theatralisch ausrufen, sagt Al Doyle, "es braucht mehr Luft!" Sein großzügiger Einsatz eines Grampian Hallgerätes sorgte für angenehme Verzerrungen. Ebenso die Maschinen, die die Band mit einbrachte: ein polyphoner KORG PS3200 Synthesizer aus Holz („Er klingt, als würden sich die Himmelspforten öffnen", schwärmt Doyle), ein Yamaha CS70-M und ein CS-80, ein Oberheim OB-Xa, ein analoger Synthesizer mit heller, himmlischer Qualität, der von Prince, Depeche Mode und der Detroit Techno Szene geliebt wird.

Neben diesen klassischen Synthesizern und Keyboards spielt die modulare Synthese eine wichtige Rolle im Sound von A Bath Full of Ecstasy. Nachdem Felix Martin im Laufe der Jahre sein eigenes Eurorack-System aufgebaut hatte, machte er eine Ecke jedes Studios mit Kabeln und Außenbordern gemütlich um von dort sanfte Dopaminschübe von elektronischem Ambiente zu erzeugen, die Songstrukturen zu verstärken und den Lead- und Background-Gesang zu formen.

Auf allen Alben von Hot Chip ist Taylors Falsett zu einer der Signaturen der Gruppe geworden. A Bath Full of Ecstasy geht diesbezüglich neue Wege, erweist sich als experimenteller. Delays und Effekte und modulare Zaubereien bringen Taylors Stimme in neue Richtungen, blühen und welken mit dem Fluss der Musik.

Und auch in seiner Lyrik verlässt Taylor auf A Bath Full of Ecstasy seine Komfort-zone. Obwohl verwurzelt in der ersten Person, autobiographischen Geschichten von Romantik und Freundschaft, wird sein Geschichtenerzählen hier körperlicher und offener für neue Ideen. In Spell ermutigte Goddard Taylor, seinen wehmütigen Ton in etwas Erotischeres und Lebendigeres zu verwandeln. Für Positiv entscheidet er sich, ganz und gar aus der Perspektive einer anderen Person zu singen. In dem Versuch zu verstehen, wie jemand mit Krankheit und Traurigkeit umgeht, mit einem einsamen Leben auf der Straße, greift Positiv ein dunkles Thema auf und bietet dem Protagonisten durch die Musik einen Moment der Ruhe: ein Nebeneinander zwischen der frenetischen Euphorie des Klangs und der Melancholie eines Menschen, in der Hoffnung, dass es irgend jemanden irgendwo interessiert.

Es geht zurück auf das, was Taylor als Inbegriff von Hot Chip versteht: "Eine musikalische Formulierung dessen, was gesagt werden muss, oft aber nicht ausgesprochen werden kann".


Album Tracklisting:

1. Melody of Love
2. Spell
3. Bath Full of Ecstasy
4. Echo
5. Hungry Child
6. Positive
7. Why Does My Mind
8. Clear Blue Skies
9. No God


Live

11.04.2019, Köln, Luxor

12.04.2019 Hamburg, Mojo

13.04.2019 Berlin, Columbia Theater

03.12.2019 Berlin, Columbiahalle

11.12.2019 Hamburg - Docks

Cover

Pressebilder